• Therapeuten
  • Fachliche Aufsicht

Heilpraxis - Fachportal für Naturheilkunde und Gesundheit

  • Krankheiten
  • Naturheilkunde
  • Ganzheitliche Medizin
  • Heilpflanzen

Heilpraxisnet.de - Portal für Naturheilverfahren und Naturheilkunde

Phantomschmerzen – Ursachen, Symptome und Therapien

Susanne Waschke

Phantomschmerzen , auch Deafferenzierungsschmerzen genannt, sind Schmerzen , die nach Amputation von Gliedmaßen entstehen können. Früher wurden diese Schmerzen als Halluzination abgetan. Mittlerweile ist bekannt, dass es die Phantomschmerzen wirklich gibt und dass 50 bis 80 Prozent der Amputierten davon betroffen sind.

Inhaltsverzeichnis

Ursachen für Amputationen

Ursachen für Amputationen sind:

  • arterielle Durchblutungsstörungen ,
  • Infektionen und
  • genetisch bedingte Fehlbildungen

Art der Schmerzen

Die Art des Schmerzes bei Phantomschmerzen ist völlig individuell. So werden die Beschwerden ganz unterschiedlich wahrgenommen. Ausprägung, Art und Intensität sind ganz verschieden.

So wird dabei von leichten bis hin zu massiven, unerträglichen Schmerzen berichtet, die

  • einschießend und
  • krampfartig

sein können.

Dies wird begleitet von Kribbeln, Berührungsempfindlichkeiten und Zuckungen. Häufig werden die Phantomschmerzen getriggert von

  • Klimaveränderungen ,
  • Wetterlage,
  • Kältereize und
  • emotionalem Stress .

Erstmals beschrieben wurden Phantomschmerzen von dem französischen Chirurgen Ambroise Paré (1510 – 1590). Er beobachtete das Phänomen in den dreißiger Jahren des 15. Jahrhunderts bei verwundeten Soldaten.

Dieser unterschied damals schon zwischen Phantomschmerzen , Stumpfschmerzen und Phantomempfindungen . Er vermutete als Ursachen für die Schmerzen einen Zusammenhang zwischen peripheren Veränderungen im Stumpf und einer Art Schmerzgedächtnis .

Als wohl berühmtester Phantomschmerzpatient ging Lord Nelson, britischer Admiral, in die Geschichtsbücher ein. Er verlor 1797 seinen rechten Arm in einer Schlacht.

„Ist dies wirklich ein echter Schmerz?“ – dies fragten sich damals viele. Silas Weir Mitchell, ein amerikanischer Chirurg, prägte 1872 den Begriff „Phantom“ als Bezeichnung von Empfindungen, die in einem nicht mehr vorhandenen Körperteil wahrgenommen werden.

Jahrelang galt der Phantomschmerz als Hirngespinst, die Betroffenen wurden damit nicht ernst genommen. Lange nahm man an, dass die Schmerzen aus einer Entzündung durch durchtrennte Nervenbahnen herrühren.

Daraufhin wurden die Betroffenen ein zweites oder drittes Mal operiert – natürlich ohne Erfolg. Jedoch reifte dann die Erkenntnis, dass es solche Entzündungen im Bereich der durchtrennten Nerven durchaus geben kann, die jedoch nicht die Ursache für die beschriebenen Phantomschmerzen sind.

Phantomempfindungen

Phantomempfindungen sollten stets von Phantomschmerzen abgegrenzt werden. Unter Phantomempfindunge n werden nicht-schmerzhafte unangenehme Empfindungen verstanden.

Diese treten bei 80 bis 100 Prozent der Amputierten auf. Diese werden als völlig normal beschrieben und seien hilfreich beim Gebrauch einer Prothese .

Stumpfschmerzen

Auch Stumpfschmerzen müssen bei einer Diagnose unterschieden werden. Dies sind wirkliche Schmerzen im Amputationsgebiet, direkt am Amputationsstumpf. Diese treten nach Heilung der Narbe auf, haben also nichts mit dem direkten Wundschmerz zu tun.

Leider treten diese häufig zusammen mit Phantomschmerzen auf, was natürlich eine Differenzierung sehr erschwert. Stumpfschmerzen können durch externe Reize ausgelöst werden.

Der erste entscheidende Durchbruch zur Aufklärung

Ein entscheidender Durchbruch bei der Erforschung der Phantomschmerzen gelang 1998 dem indischen Neurologen Vilayanar S. Ramachandran.

Er fand durch viele Experimente im Rahmen seiner Forschung an der University of California in San Diego heraus, dass wenn er den Patienten auf der linken Gesichtshälfte berührte, dieser eine Berührung seines linken Daumens empfand.

Ramachandran untersuchte weiter. Er berührte die linke Oberlippe und dann den linken unteren Kiefer des Patienten, woraufhin dieser zuerst etwas am linken Zeigefinger und dann seinen kleinen linken Finger bemerkte. Dazu muss erwähnt werden, dass der linke Arm des erwähnten Patienten amputiert war.

Ramachandran folgerte daraus, dass die gesamte Struktur der fehlenden Hand im Gesicht wieder zu finden war. Andere, ebenfalls amputierte Patienten konnten zum Beispiel zwischen kalt und heiß unterscheiden. Er entwickelte daraus die sogenannte cortical-re-mapping Theorie , als Ursache für Phantomschmerzen .

Teilamputierter Mittelfinger

Die Großhirnrinde

Jedes Körperteil ist im Cortex , der Großhirnrinde repräsentiert. Dies erinnert an eine Landkarte, die cortikale Karte. Dies wird nach Wappenfeld und Rasmussen, 1950, „Homunculus“ (Menschlein) genannt. Es ist eine Zuordnung von motorischen und somatosensorischen Arealen der Großhirnrinde zu den Körperteilen des Menschen.

Diese Areale nehmen Empfindungen der Körperteile auf, verarbeiten sie und leiten sie weiter. Daraus entstehen dann Wahrnehmungen. Und bei einer Amputation passiert dann Folgendes: das zuständige Areal für das amputierte Gebiet existiert nicht mehr, wodurch sich das Gehirn daraufhin umstellt.

Das ist durch die sogenannte corticale Plastizität möglich. Dieser Vorgang jedoch läuft bei manchen Patienten unvollständig oder falsch ab. Das verwaiste Hirnareal wird vom benachbarten Anteil besetzt, ähnlich wie auf einer Landkarte, wenn Grenzen überschritten, beziehungsweise erweitert werden.

Damit werden auch die Empfindungen aus diesem Gebiet in das fehlende hinein übertragen. Und genau dieser Prozess nennt Ramachandran „Remapping“, also Umkartierung.

Um bei dem oben genannten Beispiel des Patienten mit dem links amputierten Arm zu bleiben: Die Repräsentation des Gesichtes liegt im Cortex genau neben der der Hand . Damit werden Sinnesreize, die auf der Gesichtshaut wahrgenommen werden nicht nur in eine, sondern in zwei Cortex Regionen weiter geleitet, dem Gesicht und der Hand .

Und dieses Fehlverhalten wird dann als Schmerz wahrgenommen, so die Forschungsergebnisse von Ramachandran.

Der Neurologe Ronald Melzack gibt dazu weitere Erklärungen. Die Hirnregion eines amputierten Körperteils sucht auch nach der Amputation weiter nach Signalen, von denen sie ja keine bekommt.

Jedoch strömen Nervensignale der benachbarten Region in dieses verwaiste Areal vor, dadurch werden die Signale überbewertet, wodurch dann der Schmerz entsteht. Auch hat Melzack festgestellt, dass jeder Amputierte sein eigenes Phantom seiner verlorenen Extremität entwickelt. Schmerzpatienten entwickeln ein verzerrtes Trugbild.

Am häufigsten sind Extremitäten betroffenen

In den meisten Fällen sind von Phantomschmerzen die Extremitäten betroffen. Jedoch sind auch Fälle nach einer Brustamputation oder nach der Extraktion eines Zahnes bekannt.

2019 wurde eine deutsche Befragung durchgeführt. Hierbei waren bei 95,5 Prozent das Bein und in 4,5 Prozent der Arm (vor allem Finger oder deren Teile) betroffen.

In 42,5 Prozent der Fälle war die Ursache dafür ein Unfall, gefolgt von 24 Prozent einer arteriellen Durchblutungsstörung , je bei neun Prozent Diabetes oder ein Tumor , in 7,5 Prozent der Fälle Nachwirkungen des Krieges und in 6,4 Prozent eine Entzündung respektive Infektion.

Am häufigsten treten die Phantomschmerzen in den ersten vier Wochen nach der Amputation beziehungsweise ein Jahr danach auf.

Charakteristik der Schmerzen

Die Phantomschmerzen werden fast ausschließlich im distalen Bereich der fehlenden Extremität erlebt. So wie in unserem oben beschriebenen Beispiel zeigten sich die Phantomschmerzen in den Fingern .

Schmerzen werden also in Fingern , Zehen , Handflächen und Füßen beschrieben. Am häufigsten werden diese als brennend, ziehend, stechend oder krampfartig bezeichnet. Sie treten urplötzlich auf.

Die gefühlten Empfindungen erinnern an die vor der Amputation erfahrenen Schmerzen sehr genau in Qualität und Lokalisation. Ungefähr ein Drittel der Patienten beschreiben ein sogenanntes „telescoping“, ein Gefühl, als ziehe sich das Phantomglied in die verbleibende Gliedmaße zurück.

Entstehungsmechanismus/Ursachen

Diskutiert werden für das Entstehen der Phantomschmerzen sowohl periphere, als auch zentrale Ursachen. Dem Körper wird plötzlich eine Gliedmaße weggenommen. Dies führt zu einer Unterbrechung des normalen zuführenden Einstroms ins Rückenmark und ins Gehirn .

Dies hat Veränderungen im schmerzleitenden und schmerzverarbeitenden System zur Folge. Periphere Veränderungen entstehen im Stumpfende . Wird ein peripherer Nerv durchtrennt, sprießen neue nervale Strukturen ins Stumpfende ein.

Diese reagieren hochsensibel, vor allem auf mechanische Reizung. Verstärkt spontane neuronale Entladungen sind möglich, was nach zentraler Verarbeitung im Gehirn als Phantomschmerz wahrgenommen werden kann.

Ausgeprägte Phantomschmerzen wurden zum Beispiel auch in Verbindung mit pathologischen Stumpfveränderungen, wie Hautläsionen , Infektionen und Durchblutungsstörungen festgestellt.

Periphere Veränderungen als alleinige Ursachen für das Entstehen von Phantomschmerzen zu sehen wird durch weitere Beobachtungen entkräftet. So leiden viele Betroffenen unter diesen Schmerzen, ohne dass der Stumpf pathologisch verändert ist.

Ursachen für eine Amputation

Phantomschmerzen wurden auch beobachtet, wenn periphere Reize durch Lokalanästhetika oder aufgrund kompletter Durchtrennung des Rückenmarks blockiert sind. Demnach suchte man nach weiteren Ursachen zentraler Art.

Zunächst wurden Veränderungen auf spinaler Ebene gefunden. So zeigte sich eine erhöhte Erregbarkeit der Hinterhornneurone mit gleichzeitiger Reduktion inhibitorischer Prozesse. Der Hinterhorn bezeichnet den dorsalen Abschnitt der grauen Substanz des Rückenmarks und Neuron ist eine elektrisch erregbare Zelle.

Auch wurde festgestellt, dass Neurone, die ihren ganz normalen zuführenden Einstrom verloren haben, plötzlich auf benachbarte, intakte Nerven reagieren können.

Nach diesen Erkenntnissen war jedoch klar, dass sich diese Mechanismen weiter bis in das zentrale Gehirn auswirken. Dafür spricht zum Beispiel, dass sich Stress , Angst, Aufmerksamkeit auf die Qualität und Intensität von Phantomschmerzen auswirken.

Des Weiteren wurde zufällig festgestellt, dass diese Schmerzen nach zerebralen chirurgischen Eingriffen oder kortikalen Läsionen verschwanden. So wird eine kortikale Reorganisation nach einer Amputation diskutiert. Dies ist die bereits oben beschriebene Verschiebung der umliegenden kortikalen Regionen in das sozusagen verwaiste Areal.

Spiegeltraining

Vilayanar S. Ramachandran entwickelte 1996 für Betroffene als ganz besonderes Therapieverfahren das Spiegeltraining . Der Patient oder die Patientin sitzt oder steht vor einem Spiegel und bewegt die gesunde Gliedmaße.

Durch den Spiegel haben die Betroffenen den Blick auf die fehlende Seite. Dadurch lässt sich das Hirnareal aktivieren. Dieses Therapieverfahren wurde weiterentwickelt. In der Universität von Manchester werden Computersimulationen verwendet, um bei den Patienten realistische Illusionen zu erzeugen.

Des Weiteren wurde festgestellt, dass ein Training, eine Therapie bereits vor der Amputation wichtig ist, um Phantomschmerzen entgegenzuwirken. So wurde ein präoperatives Schmerzmanagement entwickelt, wozu auch das frühe Tragen einer Prothese gehört.

Forscher stellten auch fest, dass das Wahrnehmen des Körperbildes völlig individuell ist. Dieses ist ja bereits genetisch vorgeformt und kann sich auf das Entstehen von Phantomschmerzen auswirken.

Wichtig und essentiell für eine richtige Diagnose ist die Abgrenzung von Phantomempfindungen und Stumpfschmerzen . Wenn hier nicht genau unterschieden wird, ist der Therapieansatz falsch gewählt.

Wichtig dabei ist eine ausführliche Anamnese . Die auslösenden Faktoren sind zu hinterfragen:

  • Waren bereits vor der Operation Schmerzen vorhanden, wenn ja wo und in welcher Art?
  • Sind die Betroffen bereits Schmerzpatienten ?
  • Wurden die postoperativen Schmerzen richtig behandelt?
  • Wie ist es um die Prothese bestellt?

Bei Phantomschmerzen existiert nicht die eine Therapie . Deshalb ist eine multimodale Schmerztherapie anzustreben.

Wie bereits erwähnt, sind mehrere Therapieformen anzuwenden. Bei der Erstellung des Therapieplans sollte die medizinische, physiotherapeutische und chirurgische Sicht mit einbezogen werden, um eine multimodale Schmerztherapie zu ermöglichen.

Der Phantomschmerz wird selten geheilt, jedoch kann dieser gelindert und auf ein minimales Maß eingedämmt werden.

Bei der medikamentösen Therapie werden verschiedene Mittel angewandt:

  • tetrazyklische Antidepressiva ,
  • Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer ,
  • Antikonvulsiva und

Weitere Therapieverfahren sind:

  • Kognitive Verhaltenstherapie ,
  • Biofeedback ,
  • Spiegeltraining ,
  • myoelektrische Prothese (im Prothesenschaft befinden sich Elektroden, die Kontraktionen der im Stumpf vorhandenen Muskeln erfassen und in Bewegungen übersetzen),
  • sensorisches Diskriminationstraining (spezielles Training, um Sinnesreize unterscheiden zu lernen),
  • Vorstellungstraining (Training, um sich Bewegungen vorstellen zu können, ohne diese auszuführen) und
  • Imaginationstraining (Training, um bei wachem Bewusstsein innere, mentale Bilder wahrnehmen zu lernen.)

Naturheilkundliche Therapien:

  • Akupunktur ,
  • Akupressur ,
  • Homöopathie ,
  • Fußreflexzonenmassage und
  • Entspannungstechniken .

Für die Behandlung von Phantomschmerzen existiert keine Behandlungsform, die dem Goldstandard entspricht. Hier gilt es eine individuelle Kombination aus verschiedenen Therapieformen zu wählen.

Diese Therapieformen werden am besten im Lauf der Behandlung immer wieder angepasst. Der Phantomschmerz ist ein umfassendes und nicht gleich zu behandelndes Phänomen. Die davon Betroffenen sollten am besten in einer dafür speziell ausgerichteten Einrichtung behandelt werden.(sw)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

  • Ovadia, D.: Heilsamer Spiegeltrick, In: SpektrumMagazin, 2019, Spektrum
  • Kuhnert, J.: Deafferenzierungsschmerz - Was ist das? In: Untersuchung zu therapeutischen Effekten der repetitiven transkraniellen magnetischen Kortexstimulation bei Patienten mit Deafferenzierungsschmerzen, 2007, S. 10, FU Berlin
  • Scherber, L.: Phantomschmerz: Schmerz-Abgrenzung im Vorfeld. In: Österreichische Ärztezeitung, 2019, Nr. 21, Ärztezeitung.at
  • Diers, M.; Flor, H.: Phantomschmerz, psychologische Behandlungsstrategien. In: Der Schmerz, 2013, Ausg. 27, S.205–213, SpringerLink
  • Flor, H.; Andoh, J.: Ursache der Phantomschmerzen: Eine dynamische Netzwerkperspektive. In: Neuroforum, 2017, Band 23, Heft 3, S. 149–156, De Gruyter

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Wer schnarcht, sollte besser keinen Alkohol trinken. Bild: Andrey Popov - fotolia)

Schnarchen ein Risikofaktor für diese Erkrankungen

Junger Mann nutzt sein Smartphone

Diabetes in nur zehn Sekunden mit dem Smartphone erkennen

Jetzt news lesen.

Eine Frau nutzt eine E-Zigarette.

Selbst nikotinfreie E-Zigaretten können der Lunge erheblich schaden

Mehrere Personen joggen in der Natur

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Kraft- und Ausdauertraining kombinieren

Beeinflusst ein Protein, wie gesund Menschen im Alter bleiben und wie hoch die Lebenserwartung ist? (Bild: Rido/Stock.Adobe.com)

Pflanzliches Eiweiß schützt im Alter vor chronischen Krankheiten

lachendes paar übt tanzen zu hause

Tanzen gegen Übergewicht – Erhöhte Fettverbrennung und reduzierter BMI

Wo man sein Mittagessen während der Arbeit konsumiert und woher die Mahlzeit stammt, hat unterschiedliche Auswirkungen auf die Gesundheit. (Bild: nenetus/stock.adobe.com)

Gesundes Mittagessen am Arbeitsplatz – Ist Betriebskantine am vorteilhaftesten?

phantomschmerzen herz

Bluthochdruck und Diabetes durch Stress im jungen Erwachsenenalter

phantomschmerzen herz

Das Fachportal für Naturheilkunde und Gesundheit

  • Werben Sie hier
  • Datenschutz
  • Wir über uns
  • Consent anpassen

© 2022 Heilpraxisnet.de GbR

phantomschmerzen herz

Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.

  • Suchen nach: Search -->
  • Wahlen 2022
  • Bundesgeschäftsstelle
  • Ständiger Beirat
  • Kommissionen
  • Arbeitskreise
  • IASP & EFIC
  • Institutionelle Mitglieder
  • Korrespondierende Mitgliedschaft
  • Fördermitglieder
  • Ehrenmitglieder
  • Ehemalige Präsidenten
  • Unsere Mitgliedschaften
  • Geschäftsordnung
  • Transparenz-Information
  • Selbsthilfe
  • Informationen zu Einrichtungen
  • Herausforderung Schmerz
  • Entwicklung der Schmerzmedizin
  • Schmerzerkrankungen
  • Besonderheiten bei Schmerz
  • Schmerzdiagnostik
  • Medizinische Schmerzbehandlung
  • Psychologische Schmerzbehandlung
  • Physiotherapie, Ergotherapie und physikalische Verfahren
  • Ergänzende Verfahren
  • Netzwerke der Versorgung
  • Schmerz und Patientenrechte
  • Fachbegriffe verständlich erklärt …
  • Nützliche Bücher-Links-Filme
  • Schmerzpatienten und ihre Geschichten
  • Informationsmaterial zu Schmerz
  • NEU! - SchmerzApp
  • Forschungsagenda
  • Journal Club
  • Wissenschaftstag
  • Leitlinien zur Schmerzbehandlung
  • Qualitätssicherung
  • Forschungsförderung
  • News & Presse
  • Schmerzgesellschaft PODCAST
  • Aktionstag gegen den Schmerz
  • Nationales Schmerzforum
  • Konvent der Schmerzambulanzen
  • President´s Corner
  • EFIC-Kampagne
  • Akademie- und Kongresskalender
  • Shop der Schmerzgesellschaft
  • Stellenmarkt Schmerztherapie
  • Buch-Tipps zum Thema Schmerz
  • Anmeldung Newsletter
  • Wahlkandidaten Präsidium
  • Wahlkandidaten ständiger Beirat
  • Wahlkandidaten Aus-, Fort-, Weiterbildungskommission
  • Wahlkandidaten Forschungskommission
  • Jahresbericht 2022
  • Jahresbericht 2021
  • Jahresbericht 2020
  • Jahresbericht 2019
  • Materialien
  • Jahresbericht 2018
  • Jahresbericht 2023
  • Jahreszwischenbericht 2019
  • Publikationen
  • Projektbericht 2019
  • Kurzbericht
  • Mentoring Programm
  • Jahresbericht 2022 / 2023
  • Jahresbericht 2021 / 2022
  • (Schmerz) Akademie
  • Selbsthilfe-Gruppen
  • Schmerzmedizinische Einrichtungen
  • Spezielle Schmerzphysiotherapie - Einrichtungen
  • Was ist Schmerz
  • Chronische Schmerzen
  • Schmerz und Psyche
  • Kulturgeschichte des Schmerzes
  • Geschichte der Schmerzmedizin
  • Schmerzmedizin in Deutschland
  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Nervenschmerzen
  • Tumorschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Magen-Darm-Schmerzen
  • „Seelenschmerz “ - Somatoforme Schmerzstörung
  • Fibromyalgie-Syndrom
  • Unterbauchschmerz der Frau
  • Endometriose und Schmerz
  • Mund- und Gesichtsschmerzen

Phantomschmerzen

  • Komplex Regionales Schmerzsyndrom (CRPS)
  • Restless Legs Syndrom und Schmerz
  • Syringomyelie und Schmerz
  • Schmerz und Schlaf
  • Schmerz bei Kindern
  • Schmerz im Alter
  • Schmerz bei Frauen und Männer
  • Schmerz und Partnerschaft
  • Schmerz und Sexualität
  • Schmerz und Placebo
  • Wachstumsschmerz bei Kindern
  • Schmerz bei Verschleiß
  • Schmerz und Demenz
  • Schmerzanamnese
  • Schmerzfragebögen
  • Messung der Schmerzstärke
  • Messung der Schmerzempfindlichkeit (QST)
  • Schmerztagebücher
  • Interdisziplinär-multimodale Schmerztherapie
  • Medikamente bei Gewebeschmerzen
  • Medikamente bei Nervenschmerzen
  • Medikamente bei Tumorschmerzen
  • Medikamente bei Kopfschmerzen
  • Cannabis in der Schmerzbehandlung
  • Schmerzmittel und ihre Gefahren
  • Schmerzmittel im Sport
  • Schmerzmittel auf Auslandsreisen
  • Schmerzmittel und Fahrtauglichkeit
  • Schmerztherapie rund um die Entbindung
  • Invasive Schmerzbehandlung
  • Neurochirurgische Schmerzbehandlung
  • Schmerzbehandlung vor, während und nach einer Operation
  • Kognitive Verhaltenstherapie
  • Tiefenpsychologische Behandlung
  • Entspannungstherapie
  • Biofeedback
  • Schmerzakzeptanz
  • Spezielle SchmerzPhysiotherapie und -Ergotherapie
  • Physiotherapie und physikalische Verfahren bei Schmerz
  • Elektrotherapie bei Schmerz
  • Heilmittelverordnungen
  • Naturheilkunde bei Schmerz
  • Die Feldenkrais-Methode
  • Musiktherapie bei Schmerz
  • Schmerz und Ernährung
  • Schmerz und Akupunktur
  • Schmerz und Manuelle Medizin
  • Imagination
  • Spiegeltherapie
  • Meditative Bewegungsverfahren
  • Schmerzambulanz
  • Schmerz-Tagesklinik
  • Schmerzklinik
  • Entlassmanagement in der Schmerztherapie
  • Schmerz-Rehaklinik
  • Interdisziplinäre Schmerzkonferenz
  • Arzt für „Spezielle Schmerztherapie“
  • Psychotherapeut für „Spezielle Schmerzpsychotherapie“
  • Pflegekräfte mit Zusatz: Algesiologische Fachassistenz (ALFA)
  • Physiotherapeut für "Spezielle SchmerzPhysioTherapie (SpSPT)"
  • Ergotherapeut/-in für „Spezielle SchmerzErgoTherapie (SpSET)
  • Schmerz und Beruf
  • Schmerz und Schwerbehinderung
  • Schmerz und Rente
  • Buchempfehlungen
  • Nützliche Links
  • Nützliche Filmbeiträge
  • Manfred findet die Sprache wieder
  • Und dann auch noch Psychotherapie!
  • Wie ich zur eigenen „ Migränemanagerin“ wurde
  • „Eine Gruppe Aufgegebener“
  • „Friedrich und sein Gesichtsschmerz“
  • „Nach 38 Jahren vom Schmerz getrennt“
  • Martin, der Millimetermann
  • Chefsekretärin im privaten und beruflichen Leben
  • Schulter-Armbeschwerden beim selbstständigen Tischlermeister
  • Von der Hilflosigkeit zum aktiven Tun
  • Selbsthilfe hilft mir selbst
  • Auch ein Leben mit Schmerzen kann ein lebenswertes Leben sein
  • Der Mann, der vom Stuhl fiel
  • Syringomyelie – nach langer Irrfahrt der Diagnosen
  • Patientenratgeber
  • Patientenflyer
  • Nächste Termine
  • Info-Folien
  • Teilnehmende Einrichtungen
  • Dokumentation
  • Journal Club 23.09.2020
  • Journal Club 21.11.2020
  • Journal Club 19.01.2021
  • Journal Club 13.04.2021
  • Journal Club 08.06.2021
  • Journal Club 03.08.2021
  • Journal Club 28.09.2021
  • Journal Club 23.11.2021
  • Journal Club 18.01.2022
  • Journal Club 02.05.2022
  • Journal Club 13.07.2022
  • Journal Club 15.11.2022
  • Journal Club 07.03.23
  • Vorträge des Wissenschaftstages zum Download
  • Forschungslandkarte
  • Schmerzassessment
  • Deutscher Schmerzfragebogen
  • Akutschmerz-Zertifizierungen
  • Tools „Alter und Schmerz“
  • BESD Videos
  • Förderpreis für Schmerzforschung Einschreibung
  • Preisträger 2021
  • Preisträger 2020
  • Preisträger 2019
  • Preisträger 2018
  • Posterpreis
  • NachwuchsFörderpreis Schmerz Einschreibung
  • Preistträger 2021
  • Pressemeldungen
  • Stellungnahmen
  • Ansprechpartner
  • Melden Sie hier Ihre Veranstaltung am "Aktionstag gegen den Schmerz" an
  • Übersicht der Veranstaltungen
  • 7. Nationales Schmerzforum 2020
  • 6. Nationales Schmerzforum 2019
  • 5. Nationales Schmerzforum 2018
  • 4. Nationales Schmerzforum 2017
  • 3. Nationales Schmerzforum 2016
  • 2. Nationales Schmerzforum 2015
  • 1. Nationales Schmerzforum 2014
  • Anmeldung - Veranstalter
  • Kriterien für die Ankündigung im Veranstaltungskalender

phantomschmerzen herz

Unter Phantomschmerz versteht man Schmerzen in einem Körperteil, der nicht mehr vorhanden ist, meist infolge einer Amputation. Nach der Amputation spüren die allermeisten Betroffenen weiterhin die nicht mehr vorhandene Gliedmaße, beispielsweise ihre Länge, den Umfang, oft auch eine bestimmte Haltung. Gelegentlich wird über nicht-schmerzhafte Empfindungen wie Kribbeln, Berührungsempfindungen, Zucken berichtet. Etwa 60–80% der Amputierten nehmen Schmerzen im amputierten Körperteil wahr. Über Phantomschmerz wird meistens nach Amputation von Gliedmaßen wie Armen oder Beinen berichtet; er kann aber auch nach einer Brustamputation oder Zahnentfernung auftreten. Darüber hinaus ist es nicht ungewöhnlich, dass durch Berührung an anderer Stelle im Körper Schmerzen im amputierten Körperteil ausgelöst werden, das Phantomglied in einer ungewöhnlichen Position wahrgenommen wird oder es in der Wahrnehmung verkürzt und zum Stumpf „hingewandert“ erscheint. Wichtig ist die Unterscheidung von Phantomschmerz und Stumpfschmerzen bzw. nicht-schmerzhaften Stumpfempfindungen, die im noch vorhandenen Körperteil auftreten. Obwohl Phantomschmerzen und Stumpfschmerzen oft zusammen auftreten, haben sie dennoch unterschiedliche Ursachen. 


Phantomschmerz und Stumpfschmerzen bzw. nicht-schmerzhafte Stumpfempfindungen im noch vorhandenen Körperteil können zwar zeitgleich auftreten, sind aber zwei verschiedene Schmerzarten, die auch unterschiedliche Ursachen haben.

Ursachen von Phantomschmerz

Früher ging man davon aus, dass sich Amputierte den Phantomschmerz „einbilden“. Schließlich war das Körperteil nicht mehr vorhanden. Wie sollten dann Schmerzen spürbar sein? Ein späterer Erklärungsversuch ging davon aus, dass Veränderungen im Stumpf, wie eine schlechte Vernarbung bzw. Störungen an Blutgefäßen und Nerven, oder aber an den Nerven, die zum Rückenmark ziehen, eine Rolle spielen. Obwohl diese Faktoren von Bedeutung sein können und untersucht werden sollten, geht man heute davon aus, dass Phantomschmerzen auf Veränderungen im Gehirn zurückzuführen sind. Im sogenannten sensomotorischen Kortex (Teil der Gehirnrinde, der für das Fühlen verantwortlich ist) , der inneren Landkarte des Körpers, auf der alle Körperregionen entsprechend ihrem sensorischen Input repräsentiert sind, also der Menge der gesendeten Empfindungsbotschaften, repräsentiert sind, ist der amputierte Körperteil bei Patienten mit Phantomschmerz weiter abgebildet. Es findet allerdings eine Umorganisation dieser auch als Tastrinde bezeichneten Gehirnregion statt, in der Berührungs- und Schmerzreize verarbeitet werden, denn der Anteil der „sensorischen Landkarte“, der vor der Amputation Nervenimpulse erhielt, bleibt nach dem Eingriff ohne Zustrom. Er bleibt jedoch nicht leer, sondern erhält nach der Amputation Impulse aus Nachbarregionen. Je größer diese Umorganisation, desto größer ist der Phantomschmerz. Auch Regionen im Gehirn, die eher mit der emotionalen Komponente von Schmerz zu tun haben, d.h. der Bewertung, wie unangenehm der Schmerz ist, können sich verändern. Diese Umorganisation im Gehirn ist besonders ausgeprägt, wenn im betroffenen Körperteil bereits vor der Amputation Schmerzen auftraten und eine Art zentrales Schmerzgedächtnis hinterlassen haben. Dann kann es nach der Amputation zum Verlust von den Schmerz hemmenden Mechanismen und damit dem Auftreten früherer Schmerzen im Phantomglied kommen. Darüber hinaus können Stress oder eine depressive Stimmung die Wahrnehmung von Phantomschmerz negativ beeinflussen.
  

phantomschmerzen herz

Behandlung des Phantomschmerzes

Wie andere neuropathische Schmerzsyndrome (Nervenschmerzen) spricht auch der Phantomschmerz auf Medikamente an, die die Funktion des Zentralnervensystems beeinflussen. Jedoch sind die Erfolge der medikamentösen Behandlung begrenzt. Positive Berichte gibt es zu Antidepressiva, Opioiden und zu Medikamenten, die die Erregbarkeit des Gehirns verändern. Gibt es Veränderungen am Stumpf, können Injektionen oder auch lokale Reizverfahren erfolgreich sein. Biofeedback kann über eine Beeinflussung der Temperatur und Durchblutung im Stumpfbereich hilfreich sein.

Als negativ und sogar schädlich haben sich Versuche erwiesen, durch weitere Amputation den Schmerz auszuschalten. Dies wäre nur sinnvoll, wenn der Schmerz im Stumpfbereich selbst ausgelöst würde. Dies ist wie oben beschrieben aber nicht der Fall, sondern er entsteht erst im Gehirn. Aufgrund der Befunde zur Umorganisation der Repräsentanz von Körperteilen in der Tastrinde des Gehirns von Patienten mit Phantomschmerz erscheint es sinnvoll, mit der Schmerztherapie genau hier anzusetzen, d.h. die Umorganisation im Gehirn rückgängig zu machen.  

Dies ist mit unterschiedlichen Verfahren möglich:

  • myoelektrische Prothese: Durch Tragen der Prothese wird die Hirnregion, die aufgrund der Amputation verändert wurde, wieder aktiviert. Die Funktion der verlorenen Gliedmaße wird zum Teil wiederhergestellt, das Gehirn erhält Reize, die negativen Umbauprozesse werden rückgängig gemacht.
  • sensorisches Wahrnehmungstraining: Dabei wird die Reizung des Stumpfes mit bewusster Wahrnehmung der Reize kombiniert, was sowohl den Schmerz als auch die Umbauprozesse günstig beeinflusst.
  • Spiegeltraining: ​​​​​​​Wenn der Patient die noch vorhandene Gliedmaße vor dem Spiegel bewegt, wird dies durch die Reflexion als Bewegung der amputierten Gliedmaße wahrgenommen. Die Repräsentanz in der Tastrinde normalisiert sich; der Phantomschmerz verringert sich.
  • Visualisierungen: Vorstellungsübungen zu Bewegungen der Phantomgliedmaße führen zu ähnlichen Erfolgen.

Welche Therapieform im Einzelfall die geeignete ist, sollte in einer interdisziplinären Schmerzambulanz oder -klinik geklärt werden.

Wo möglich, ist eine optimale Prothesenversorgung der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Behandlung. Wichtig ist es darüber hinaus, eine positive Einstellung zur Amputation und den damit einhergehenden Körperveränderungen zu entwickeln, denn dies fördert den Heilungsprozess und beeinflusst ihn auch langfristig positiv.  

Weitergehende Informationen finden Sie im Kapitel Nützliche Links-Bücher-Filme .

Mit bestem Dank an die Autorin Herta Flor

IMAGES

  1. Phantomschmerzen

    phantomschmerzen herz

  2. Mit diesem Trick wirst du deine Phantomschmerzen wieder los

    phantomschmerzen herz

  3. Schmerzen: Was bedeutet das Alarmzeichen?

    phantomschmerzen herz

  4. Hausmittel gegen Phantomschmerzen: Das können Sie tun

    phantomschmerzen herz

  5. Phantomschmerz: Theorie für bessere Therapie

    phantomschmerzen herz

  6. Phantomschmerzen? Die wahre Ursache, die dir die Ärzte verschweigen

    phantomschmerzen herz

VIDEO

  1. Symptomdeutung Herzrhythmusstörungen

  2. Der wohl schlechteste Zeitpunkt für einen Krampf 🤯 der Song #phantomschmerz OUT NOW! 💙

  3. Herzschmerz

  4. Diese Fernbeziehungs Überraschung heilt dein Herz ❤️‍🩹 #phantomschmerz jetzt streamen

  5. Der Vater hat fast einen Herzinfarkt bekommen 😳 #phantomschmerz jetzt streamen

  6. Thoth Durch SaiJaRa am 23 05 2009 #2 richtet Euch stets nach Eurem wahrhaftigen Herzensempfinden aus

COMMENTS

  1. Phantomschmerzen

    Phantomschmerzen, auch Deafferenzierungsschmerzen genannt, sind Schmerzen, die nach Amputation von Gliedmaßen entstehen können. Früher wurden diese Schmerzen als Halluzination abgetan.